Die Theaterfreunde und das Geheimnis vom fliegenden Teppich

In diesem Jahr haben wir bei unserem Ausflug den Schritt auf eine wirklich große Bühne gewagt. Auf dem Programm stand eine Backstage-Führung beim Musical Aladdin in Stuttgart. Es ist wirklich beeindruckend auf einer Spielfläche von knapp 200 Quadratmetern zu stehen. Über einem hängen mehrere tonnenschwere Kulissen in luftiger Höhe und unter dem Bühnenboden liegen nochmal zwei Stockwerke. Es gibt meterlange Kleiderstangen mit bunten Kostümen und etliche Regale voll mit Requisiten. Dazwischen stehen noch riesige mobile Bühnenelemente mit ausgeklüglter Technik für Spezialeffekte. Wenn man diese Dimensionen hautnah erleben darf, erkennt man sehr schnell den gewaltigen Aufwand, der hinter dieser millionenschweren Produktion steckt. Da bekommt der Laienspieler den Mund vor Staunen nicht mehr zu. Während der 75-minütigen Führung bekommen wir jede Menge Hintergrundinformationen. Bei Fragen zu Zauberticks und dem fliegenden Teppich hat unsere Gastgeberin auf einmal temporäre Taubheit. Das ist aber auch gut so. Schließlich soll die Magie in den Straßen von Agrabah erhalten bleiben.

 
Fotografiert von Dietmar Holl

Nach diesem aufregenden Vormittag gibt es erst einmal ein gutes Mittagessen. Beim PAULANER am Kirchplatz in Leinfelden-Echterdingen gibt es Riesenbrezenbröselschweineschnitzel und andere Leckereien. Es wird genüsslich geschlemmt und über die Eindrücke bei der Musicalführung diskutiert. Ursprünglich wollten wir danach noch durch die Gärten von Schloß Hohenheim schlendern. Gemütlich entscheiden wir uns dann aber aufgrund des schlechten Wetters zur Weiterfahrt nach Ulm. Einige von uns spazieren dort ein wenig durch die nassen Straßen des Fischerviertels, andere genießen eine gute Tasse Kaffee mit Kuchen. Gegen halb sieben setzen wir unsere Rückreise fort und sind pünktlich zur Tagesschau wieder zuhause.